Unsere Philosophie bei The Primal Pantry lautet: “Real Food Fuels You Better”, und das ist es, was unsere gesamte Geschichte ausmacht. Unter Real Food verstehen wir Lebensmittel in ihrer natürlichen Form, das heißt ohne Zusatzstoffe, ohne Konservierungsstoffe, und ohne die Verarbeitung mit komplexen Kohlenhydraten, Gluten oder raffiniertem Zucker. Wir sprechen also von Lebensmitteln, für die unser Körper seit Tausenden von Jahren bestimmt ist. Dagegen wurden Speisen wie Kuchen, Teigwaren, Brot, Fertiggerichte und Milchprodukte erst in den letzten Jahren durch Fortschritte in der modernen Technologie zu unserer Ernährung hinzugefügt, aber unser Körper ist genetisch nicht dafür ausgelegt, diese effizient zu verdauen. Daher konnten wir einen Anstieg der Anzahl an Menschen beobachten, die Unverträglichkeiten gegenüber Gluten, Milchprodukten und anderen Allergenen entwickelt haben.

Suzie Walker, unsere Gründerin, ist eine registrierte Ernährungsberaterin und hat ihre besten Tipps zusammengestellt, wie du vermehrt natürliche Lebensmittel in deinen Tag einbauen kannst:

  • Greife auf unverarbeitete, natürliche Lebensmittel zurück und vermeide Fertiggerichte sowie Lebensmittel mit einer Inhaltsliste voller doppeldeutiger Zutaten. Vermeide auch jegliche Diät-Speisen, da sie voll von unnatürlichen Zutaten sind. Genießt stattdessen eine frisch zubereitete Mahlzeit!
  • Halte deine Kohlenhydratzufuhr auf unter 150 g pro Tag – reduziere/vermeide am besten Weizen, Mais oder andere Getreidearten und kombiniere jede Mahlzeit mit Eiweiß oder gesunden Fetten (die Kombination von Eiweißen mit Kohlenhydraten vermeidet einen raschen Anstieg des Blutzuckerspiegels). Verzichte bei chronischem Stress und Autoimmunerkrankungen vollständig auf Weizen.
  • Sie sind besser als raffinierter Zucker, aber auch Früchte können einen hohen natürlich vorkommenden Zuckeranteil haben, daher genieße sie am besten mit einer Portion Eiweiß oder gesundes Fett (zum Beispiel Nüsse) um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten.
  • Reduziere den Konsum an Süßigkeiten, Zucker, Honig, Agavendicksaft, Maissirup, Ahornsirup oder künstlichen Süßstoffen (Stevia / Xylitot ist in Maßen in Ordnung).
  • Iss’ mehr Protein! Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier, Nüsse, Samen, Milchprodukte oder Proteinpulver sind hervorragende Eiweißquellen.
  • Iss’ reichlich Eier, vorzugsweise Bio. Sie sind eine exzellente Proteinquelle und reich an Vitaminen.
  • Omega-3 ist gut für die Haut, Herz- und Gehirngesundheit. Omega-3 findest du in fettem Fisch wie Lachs, Makrele, Sardinen, Thunfisch, Forelle, Räucherheringe und Heringe.
  • Iss’ Nüsse (außer Erdnuss, die nicht wirklich eine Nuss ist) – ich empfehle Macadamianüsse, Pekannüsse, Haselnüsse, Mandeln, Cashewnüsse und Pistazien. Nüsse sind eine gute Proteinquelle und eine Handvoll Nüsse pro Tag kann sogar das Risiko von Herzerkrankungen reduzieren.
  • Vermeide alle mehrfach ungesättigten Öle aus Mais, Sonnenblumen, Raps, Soja und pflanzlicher Margarine. Ersetze sie stattdessen durch kleine Mengen von tierischen Fetten, Butter, Ghee, Kokosnussöl und Olivenöl.
  • Verzichte auf Soja, es sei denn, es ist fermentiert. Soja ist kropferzeugend und enthält Östrogen imitierende Hormone.
  • Beweg’ dich! Kombiniere Cardioeinheiten mit kurzen, hochintensiven Workouts, Krafttraining und Yoga..
  • Reduziere deinen Koffeinkonsum – besonders bei chronischem Stress / Müdigkeit / Schlaflosigkeit.
  • Nimm’ zusätzliches Vitamin-D3 und hochqualitative Fischöle ein. Vielleicht hast du bereits in den Nachrichten gesehen, dass Vitamin D neben anderen gesundheitlichen Vorteilen eine gute Vorsorge gegen Erkältungen und Grippe sein kann.
  • Stelle sicher, dass du genügend Schlaf bekommst. Schlaf hat viele gesundheitliche Vorteile, einschließlich einem höheren Konzentrationsvermögen, einem verbesserten Gedächtnis und er verringert Stress und hilft bei der Gewichtskontrolle.